Language:
ORNETA (Ziel) - Polen

Notizen vom Kutschbock und aus dem Führungsfahrzeug - Online-Reisebericht der abenteuerlichen Titanen-Tour 2018 von Brück bis Weliki Nowgorod

 

2300 Kilometer dokumentiert von Tour-Koordinator Friedbert Enders

25.Tag, 11. August 2018 PASLEK – ORNETA

Dieser Tag war überschattet von einem Unfall mit unseren Hengsten. Ein Unfall nach über drei Wochen Tour. Zum Glück wurde niemand und auch kein Pferd verletzt. Es gab nur geringen Blechschaden, eigentlich nur einige Kratzer.

Zugetragen hat es sich etwa so: Zwei Autofahrer überholten die Kolonne mit in beachtlichem Tempo. Als sich der erste auf der Höhe der Hengste befand, sind diese nach rechts ausgebrochen, weil auf der anderen Straßenseite Stuten standen. Der Gespannführer reagierte schnell, der Autofahrer bremste trotzdem und geriet an die Radnaben des Planwagens und zog sich Kratzer am vorderen rechten Kotflügel zu. Den Nachfolgenden hat es härter getroffen. Der machte die unangenehme Bekanntschaft mit der Anhängekupplung des Vorausfahrenden. Dieser Schaden war viel größer, aber seine eigene Schuld, da er den Sicherheitsabstand nicht eingehalten hatte. Wir wurden von der Polizei sofort bestraft und zahlten die 50 Zloty (12,50 EUR) ohne Widerspruch. Den Schaden an Auto eins zahlt die Versicherung. Der Fahrer des Autos zwei geht leer aus.

Das alles passierte 1,5 km vor dem Storchendorf Burdajny. Auf den Dächern des Dorfes zählten wir beim Durchfahren rund 15 besetzte Storchennester.

In Orneta, einer 9000 Einwohner großen Stadt im Gebiet Ermland-Masuren im historischen Ostpreußen, etwa 70 Kilometer südwestlich von Kaliningrad (Königsberg) wurden wir, nach den Schrecken mit dem Unfall, sehr fröhlich und gut von der Bevölkerung aufgenommen.

Die Wurzeln der Stadt gehen auf eine Burg namens Orneta zurück, zu deren Füßen sich die prußische Siedlung Wurmedythin befand. Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus einer Urkunde vom 12. August 1308. Der Name erinnert an prußisch „wors – median“: alte Siedlung im Wald. Bei den polnischen Bezeichnungen des 17. Jahrhunderts „Horneta/Orneta“ ging das anlautende W verloren. Der Name „Wurmedythin“ ist auch Grundlage für die Sage vom Lindwurm, daher wurde dieser auch in das spätere Stadtwappen aufgenommen. In nachfolgenden Urkunden wurden bis 1343 auch die Ortsnamen „Wormenyt“, „Wormditen“, „Warmediten“ und „Wormendith“ verwendet. Aus der Stadt Wormditt wurde nach 1945 wieder Orneta, der Name der alten Burg.

Die Ornetaer Bevölkerung begrüßte uns sehr herzlich und versorgte uns großzügig mit schmackhaftem Abendbrot.

Wer die "Titanen on Tour" auf ihrem langen Weg bis Weliki Nowgorod unterstützen und seine Verbundenheit zu dieser friedensstiftenden Aktion bekunden möchte, kann dies gerne mit einer Spende tun: Bankverbindung 

Kaltblut Zucht- und Sportverein Brück e.V.

IBAN: DE88 120 3000 0120 6557 32   (DKB Potsdam)

Verwendungszweck: on Tour

Vielen Dank!